FrançaisEnglishEspańol Deutsch Italian
Homepage 
Profile Frauenprofile 
Neue Profile 
Video 
Suche Profile 
Frauen aus Litauen 

Agentur Wer sind wir? 
Vorteile 
Kosten 
Mitglied werden 
Wie es funktioniert 
Engagements 
Reaktionen 

Service E-Mail Service 
Audiokonferenz 
Persönliche Suche 
Videokonferenz 
Reise 

Reiseführer Sind Sie soweit? 
Klischees oder Wirklichkeit? 
Geheimnisse 
Tabus 
Meine 99 Ratschläge 
Vorstellungsbrief 
Erstes Treffen 

Anti-Betrug Anti-Betrug-Ratgeber 
Schwarze Liste 

Infos Fragen-Antworten 
Links 
Subscribe for our newsletters!
Klischee oder Wirklichkeit?

Die russischen Mädchen sind sehr anpassungsfähig, sie wollen nicht Karriere machen im Beruf, sie sind nicht anspruchsvoll und träumen nur davon, gute Hausfrauen zu sein.

Falsch. Völlig falsch.

Ach! Das berühmte Klischee vom schönen, wenig anspruchsvollen russischen Mädchen, dessen einziger Traum es ist, sich einem netten westlichen Ehemann unterzuordnen (will heißen: sich um Haushalt und die Kinder kümmern), und die sich für den Mann und die Familie opfern wird! Man könnte fast den Eindruck haben, wenn man gewissen Leuten zuhört, daß es sozusagen perfekte Mädchen sind!!

Kann man von "der" russischen Frau sprechen, wo es doch 80 Millionen russischen Frauen gibt? Wie soll man eine junge Frau aus Moskau, die 30% ihres Budgets für Kosmetika ausgibt, und die "Babuschka", von einem Leben harter Arbeit, Schwangerschaften und Abtreibungen gezeichnet, miteinander vergleichen? Wie kann man die "Dewjuschkas", junge Mädchen, die sich nicht für Poliutik interessieren und viel Geld verdienen möchten, und die 50 jährigen, die gelähmt sind von dem doppelten Bewußtsein, das noch aus  dem Kommunismus stammt,  ihrem eigenenes und dem des Staates,  vereinen?

Und doch: Es gibt so etwas wie die russische Frau, wie die "Matrioschkas", diese bunten Figuren die sich ineinanderfügen, über Generationen, soziale Unterschiede hinweg.

Zunächst muss man die Mädchen aus großen Städten wie Moskau, Sankt Petersburg und Kiew, in denen die Mentalitäten unsren ähnlich sind, von den Mädchen aus Kleinstädten und Dörfern unterscheiden, die weniger beeinflußt sind von dem Bild, das die russischen Medien von der westlichen Frau zeichnen.

Lassen sie uns gemeinsam überlegen, warum Europäer und Amerikaner der Überzeugung sind, die russische Frau sei tief gebunden an Werte wie die Familie.

1. Klischee: die russische oder ukrainische Frau ist gut, anpassungsfähig und wenig anspruchsvoll.

Entsprechend   der ukrainischen Mentalität muß die Frau "verheiratet sein" (das ist hier ein Wortspiel, auf russich oder ukrainisch heißt "verheiratet sein" "hinter seinem Ehemann stehen"), ihm Kinder geben, sich um ihn kümmern. Die erste Sorge eines russischen Mädchens wird also sein, "jemand" zu werden, "sich auf jemanden zu stützen". Es stimmt, daß sie in ihrem Mann einen neuen Vater suchen wird und daß sie nicht glaubt, die Schwierigleiten des Lebens alleine meistern zu können: die Mädchen heiraten oft sehr jung, sobald die Schulzeit zu Ende ist. Entweder beleidigt sie ihr Ehemann, oder er betrügt sie ( Für den ukrainischen Mann ist die Geliebte notwendig, um seine dominante Stellung zu festigen, sie bedeutet einen Beweis seiner Männlichkeit. Er kann vor seinen Kollegen im Büro und seinen Freunden prahlen: viele russische Männer behaupten, glücklich verheiratet zu sein, Frau und Kinder zu lieben, und geben gleichzeitig zu, eine Geliebte zu haben, oder mehrere.), aber sie wird das aushalten, weil sie stolz darauf ist, Ehefrau zu sein. Ohne Ehemann ist der Status einer Frau in der Gesellschaft minderwertig .

Daher kommt die Vorstellung der schönen, guten, anpassungsfähigen russischen der ukrainischen Frau,, die nicht Karriere machen will und nicht anspruchsvoll ist: das ist eigentlich ein riesiges Missverständnis, denn diese Situation ist für die Frauen ein Zwang und nicht   freie Wahl!! Aber die Mentalitäten haben sich in den letzten Jahren verändert in Russland, und die Frauen entdecken, daß   nicht der Mann, sondern sie selbst das Zentrum der Familie sind: sie arbeitet wie der Ehemann, sie erzieht die Kinder, macht Essen, kümmert sich um die Wohnung, wäscht usw. Sie begreift endlich, daß sie unabhängig ist, und stark: die russische Frau beginnt, ihr Unabhängigkeit, ihre Autonomie zu verteidigen.

Einige ukrainische und russische Frauen wenden sich Ausländern zu, weil sie der Meinung sind, daß sie aufmerksamer sind, immer ihre Meinungeanhören werden, verantwortlich sind und keine Trinker wie die Männer aus der Ukraine. Sie stellen sich vor, daß für Ausländer Frauen und Männer Partner sind, die gemeinsam die Kinder erziehen. Viele ukrainische Frauen glauben nicht, daß ihr ukrainischer Ehemenn ein solches Konzeption verstehen könnte oder auch nur treu bleiben könnte.

2. Klischee: die russischen Mädchen wollen nicht Karriere machen

Die Tatsache, daß die russischen Mädchen weniger karrierebesessen sind als ihre westlichen Schwestern und ihnen die Familie wichtiger ist als die Arbeit, liegt  daran, daß nur sehr wenige russische Frauen interessante Arbeitsplätze haben, denn leider sind sie Opfer von Diskriminierung, sie werden schlecht bezahlt und haben so gut wie keine Möglichkeit, Karriere zu machen.

Man muss das relativieren: wenn Ihre Brieffreundin einen verantwortungsvollen Posten hat, von dem sie begeistert ist (das ist selten in Russland), wird sie sich sicher sehr langweilen, wenn sie ein paar Monate in Ihrer Wohnung oder ihrem Haus verbracht hat.

Da sie niemals eine interessante und gut bezahlte Arbeit mit guten Aufstiegsmögliclieten erlebt haben, sind russische Mädchen logischerweise weniger karrierebewußt als westliche: das liegt aber eher an einer männlich dominierten Gesellschaftssituation als an ihrer eigenen Wahl; jede Person passt sich an die Gesellschaft an, in der sie lebt: sehr wahrscheinlich wird ihre zukünftige Frau nach einiger Zeit in Deutschland das Bedürfnis verspüren, zu arbeiten.

3. Klischee: die russischen Frauen träumen davon, gute Hausfrauen zu sein

Für eine russische Frau ist einfach nur Hausfrau sein   ein unerschwinglicher Luxus: in ihrem Land müsen sie arbeiten und gleichzeitig sich alleine um den Haushalt kümmern, ohne viel elektrische Geräte wie Waschmaschinen, Mikrowelle usw. Deshalb ist es natürlich für sie, sich in Deutschland um den Haushalt zu kümmern, wenn sie nicht arbeiten. Die Frauen, die bei uns eingeschrieben sind, haben im allgemeinen ein gutes Bildungsniveau, menschliche Qualitäten, und sie sind sehr energisch: das ist nur logisch, denn einen westlichen Mann heiraten zu wollen verlangt viel Ausdauer und eine Menge guter Eigenschaften: die meisten sind also ehrgeizig und hoffen, in Deutschland Arbeit zu finden und nicht nur Hausfrau sein zu müssen.

Zusammenfassend könnte man sagen, daß die meisten russischen Mädchen, die einen Ausländer heiraten möchten, Anerkennung und Respekt erwarten, ehrgeizig sind und einen starken Charakter haben: sie wollen Partnerschaft im Zusammenleben, was die Erzeihung der Kinder, das Teilen der häuslichen Aufgaben betrifft. Sie werden treue und aufmerksame, aber keineswegs unterwürfige Ehefrauen sein !!

Die meisten russischen Frauen möchen das Land verlassen und einen Ausländer heiraten.

Falsch. Man spricht heute viel im Radio, im Fernsehen, in Illustrierten von Hochzeiten zwischen osteuropäischen Frauen und westlichen Männern. Wenn man den Medien Glauben schenken würde, wollten   alle osteuropäischen Frauen einen Westeuropäer oder Nordamerikaner ehelichen.

Selbstverständlich ist das völlig falsch, denn selbst wenn es tausende   russischer Damen gibt, die diesen Wunsch verspüren,  gibt es doch Dutzende von Millionen Frauen, die glücklich mit Russen verheiratet sind. Eine russische Frau, die mit einem russischen Mann verheiratet ist, wird sich niemals scheiden lassen um einen Ausländer zu heiraten, selbst wenn ihre Lebensbedingungen fürchterlich sind.

Den Statistiken zufolge wollen nur 0.5% der ledigen oder geschiedenen russischen Frauen einen Ausländer heiraten. Die große Mehrheit der russichen Frauen, selbst wenn sie nicht den Ehemann finden, den sie sich wünschen, wollen ihr Land nicht verlassen und ziehen es vor, in der Nähe der Familie und ihrer Freunde zu leben.

Die russischen Damen, die bereit sind, ihr Land zu verlassen, haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, und alle Damen unserer Agentur sind sich bewusst, was das bedeutet: sie werden ihre Familie und ihre Freunde verlassen müssen, um in eínem Land zu leben, in dem sie nur Sie kennen, sie werden ihre Muttersprache nicht hören und völlig von Ihnen abhängig sein zu Anfang. Aber sie sind bereit, dieses Opfer zu bringen für einen Mann, der ihr Herz zu erobern weiß!

Bitte wiegen Sie sich nicht in der Illsuision, ein stolzer Ritter zu sein, der eine Dame aus einem höllischen Leben befreien wird! Sie könnten nicht wirklichtsfremder sein. Denn obwohl diese Damen   manchmal unter schwierigen finanziellen Verhältnissen leben,   sind sie stolz und lieben ihr Land! Sie haben Bildung und sind intelligent. Und sie wissen, daß Tausende von Männern auf der ganzen Welt   ihre Antziehungskraft spüren!

Der jährliche Alkoholkonsum ist wesentlich höher in Russland als in Deutschland.

Falsch. Es sind 12 Liter pro Jahr und volljährigem Einwohner, was nicht so sehr viel ist und nicht sehr viel mehr als in westlichen Ländern. Aber der Konsum unregelmäßig ist, mit zum Teil starkprozentigem Alkohol (zwei Drittel Vodka), und mit Zeiten großen Alkoholkonsums (ganz das Gegenteil des mediterranen Modells), ist die Situation wesentlich schwieirger. Sie ist kaum kanalisierbar, da der Alkohol anscheinend vor   Armut schützt, indem er ihr die bunten Farben eines Fests verleiht. Jeder Ausländer kann das bezeugen: der Alkohol wird benutzt, um eine gewisse Nähe des Betrunkenseins herzustellen und den Eindruck langen gegenseitigen Kennens zu geben.Die Russen selber, die das wissen, trinken nicht nach jedem Trinkspruch. Vodka spielt die Rolle eines nationalen Beruhigungsmittels, wie in Deutschland früher das Bier oder die chemischen Beruhigungsmittel heute. Der Alkoholismus   wird toleriert (die Russen haben erst spät gegen den Hang zur Flasche von Eltsine protestiert).

Alle verschiedenen Regimes haben teil an diesem kollektiven Hang zum Alkohol. Die Zaren erhöhten die Steuern  auf Alkoholika, um Steuern einzutreiben. Im 19. Jahrhundert kam ein Viertel der Steuern von Alkoholika und Witte, angeblich aus hygienischen Gründen, hat aus der Vodka-Produktion ein Monopol des Staates gemacht. Die Kommunisten behielten 50Jahre lang einen lächerlichen Preis bei für Vodkaflaschen.

Nur Gorbatschew versuchte, das nationale Betrunkensein zu stoppen. Aus Vorsicht riß man erst hundertjährige Weinstöcke aus Georgien und Moldavien aus. Die Russen umschifften die Schwierigkeit, indem sie   "Samogon" distillierten,aus allem, was zu finden war, und nicht nur, wie es Brauch war, aus Weizen und Kartoffeln. Die Unfälle häuften sich derartig, daß das Experiment bald gestoppt wurde. Aber noch heute   sterben Tausende von Russenalljährlich an verfälschtem Vodka : die Schockwelle, die auf Gorbatschews "trockenes Gesetz" während der Perestoika folgte, mit auch da perversen und zerstörerischen Wirkungen. Der Alkoholismus wird aber immer weniger toleriert, denn er ist die Ursache für die extrem hohe Sterblichkeitsrate in Russland (14.7 pro Tausend gegen 9.14 pro Tausend in Frankreich zum Beispiel), höher als während der sowjetischen Periode und sehr viel höher als der europäische Durchschnitt.

Die schlechten Lebensbedingungen, das schlechte Gesundheitssystem( viele Krankenhäuser haben nicht einmal warmes Wasser) und das Fehlen von Sozialpolitik haben dazu geführt, die Lebenserwartung der Männer auf 59 Jahre zu reduzieren (in den 60er Jahren 63,8 Jahre) und für die Frauen auf 72 Jahre (in den 60ern 72,4). Die Männer sind stärker als Frauen Opfer von Alkoholismus und Nikotinabhängigkeit : 27 000 Personen sind 2000 gestorben, nachdem sie verfälschten Alkohol getrunken haben, desses Produktion, etwa 50% des Marktes, ständig wächst. 50 % der männlichen Bevölkrung raucht, (25% der Frauen).

Mit   3 Milliarden Päckchen Zigaretten, die jedes Jahr verkauft werden, ist Russland ein Paradies für die Tabak- Multinationalen. Selbst wenn es in entlegenen Gegenden an Obst und Gemüse fehlt, Zigaretten und Vodka kann man immer kaufen in den " Lavotchkas " (Kiosk, kleiner Laden). Dabei ist Alkohol verantwortlich für Unfälle im Strassenverkehr, durch Ertrinken, für Mord. Der Alkohol-und Tabakkonsum ist auch für Herz und Gefäßkrankheiten verantwortlich (736 Tote von 100 000, gegen 267 in Belgien).

IN DER ZWICKMÜHLE zwischen einer Sterblichkeitsrate, die ständig wächst (14,7 ‰) und einer Geburtenrate, die ständig fällt (8,4 ‰), erlebt Russland seit den 90er Jahren einen starken Rückgang der Bevölkerung -  147,8 Millionen 1989, 145 Millionen 2001.)

Wenn der Bevölkerungsrückgang in diesem Tempo weitergeht, (alleine im Jahr 1999, ist die Bevölkerung um 768 000 Personen, also 0,5 % gesunken),wird es 2050 nur noch 100 Millionen Einwohner in Russland geben.

Die russischen Frauen haben einen anderen Charakter als die westlichen

Richtig. Die Lebensbedingungen und der Status der Frau in Osteuropa haben zur Folge, daß ihr Charakter sich in einigen Punkten von dem der deuschen Frauen unterscheidet, das bedeutet aber nicht, daß sie eine völlig andere Persönlichkeit haben als westeuropäische Frauen. Alles hängt natürlich zusammen mit der russischen Kultur und dem Lebensniveau in der ehemaligen sowjetischen Union. Sehen wir uns Punkt für Punkt die Unterschiede und ihre Ursachen an. Vergessen Sie aber nicht: jeder Mensch ist einmalig!!

1) Die russischen Frauen sind im allgemeinen viel toleranter und geduldiger als westliche Frauen. das liegt daran, daß ein wichtiges Schlüsselwort in russischen Familien Abhängigkeit und also gegenseitige Hilfe ist! Die russische Familie ist auf dem Prinzip der gegenseitigen Abhängigkeit aufgebaut: Die Russen sind sehr gebunden an die Mitglieder ihrer Familie und lieben sie sehr. Das liegt zum großen Teil an ihren Lebensbedingungen: russische Familien leben meist in kleinen Wohnungen, in denen 2 oder 3 Generationen zusammenleben. Während der sowjetischen Zeit konnte niemand eine Wohnung kaufen, sie wurden gratis zur Verfügung gestellt, solange jemand arbeitete (jeder mußte nur für notwendige Reparaturen zahlen): Die Normen der Verteilung waren streng: 5 bis 8 m2 pro Person!

Eine Familie mit zwei Kindern  hatte ein Recht auf eine Wohnung mit 2 Zimmern, etwa 30m2 groß ( Küche, Badezimmer und Flur nicht eingerechnet) Eine geschiedene Frau mit Kind konnte nur eine 1 Zimmer Wohnung bekommen. Heutzutage kann jeder eine Wohnung kaufen, und der Staat vergibt natürlich keine kostenlosen Wohnungen mehr. Das Problem ist nur, daß es so gut wie unmöglich ist, eine Wohnung zu kaufen aufgrund der niedrigen Gehälter (das durchschnittliche Monatsgehalt liegt bei 50 Dollar): Mit seinen Kindern und Eltern ind derselben Wohnung zu leben, bedeutet, gegenseitig Kompromisse zu schliessen, sich zu respektieren, die Regeln der Familie und des Zusammenlebens   zu akzeptieren.

Jeder hat seine eigenen Grenzen, was Toleranz und Geduld betrifft, aber die russischen Frauen haben eine wesentlich größere Ausdauer: Eine Beziehung, die einer westlichen Frau unerträglich erscheinen würde, ist es keineswegs für eine russische, sie wird tun , als sei nichts passiert. Wenn man die Situation mit einem Thermometer vergleichen wollte, könnte man sagen, das Thermometer westlicher Frauen gehe bis 30 Grad, das der russischen Frauen bis 80 Grad!! Das erklärt zum Teil, daß russischen Frauen Konflikte besser meistern als ihre westlichen Schwestern und daß die deutsch-russischen Ehen solider sind.

Eine russische Frau wird nicht akzeptieren, daß eine Beziehung zerfällt. Vorsicht, das bedeutet nicht, daß sie ihre Ziele aufgeben wird und Ihnen immer Recht geben wird. Sie wird lediglich den Streitpunkt zwischen ihnen vermeiden und ihr Ziel mit weniger Konflikten erreichen, denn das Ziel ist in ihren Auegn wichtiger als die Art, es zu erreichen. Sie werden nicht einmal bemerken, daß sie erreicht hat, was sie wollte!

2) Die russischen Frauen sind im allgemeinen weniger selbstsicher und abhängiger von ihren Ehemännern als die westlichen Frauen: das liegt daran, daß sie seit langer Zeit Opfer von sexuellen Diskriminierungen und Respektlosigkeit seitens der Männer sind: man hat ihre Ehre oft mit Füßen getreten. Außerdem hilft die russische Gesellschaft einer Frau nicht, sich in den Vordergrund zu stellen.

3) Die russischen Mädchen sind weiblicher als die westlichen

Die westlichen Mädchen tragen oft dieselben T-Shirts und Hosen wie ihre männlichen Freunde.  Eine russische Frau wird ohne Zögern in hohen Absätzen über Eis laufen (was gar nicht so einfach ist), oder bei Kälte in einem Rock herumlaufen. Die russischen Frauen legen Wert darauf, gepflegt auszusehen, sie versuchen, sich gut anzuziehen, sich zu schminken, selbst wenn sie ken Geld haben. Selbst im Winter sind sie noch elegant, tragen dünne Strumpfhosen und verzichten auf Mützen. Bei der Arbeit sind die russischen Frauen so angezogen wie Deutsche, die ausgehen oder Freunde besuchen. Die russische Mädchen schminken sich viel, soviel wie Amerikanerinennen und wesentlich mehr als Deutsche (eine Frau aus Moskau gibt 30% ihres Budgets für Kosmetika aus: Oreal ist in Russland Nummer 1 geworden): es stimmt schon, in Russland wird manchmal etwas übertrieben, manchmal sehen sie aus wie geschminkte Puppen.

4) Die russischen Frauen haben eine traditionellere Sicht der Gechlechterrollen als junge Frauen aus dem Westen. Es wurde zum ersten Mal ein Vergleich gezogen zu diesem Thema zwischen osteuropäischen und westlichen Frauen (ungefähr 2000 junge Frauen zwischen 13 bis 25 Jahren wurden befragt). Diese internationale Umfrage, von Anna Stetsenko vom Berner psychologischen Institut durchgeführt, hat gezeigt, daß es für russische Mädchen ein Ziel des Lebens ist, einen Partner zu finden und mit ihm Kinder zu haben, während ihre männlichen Gegenparts die Karriere wichtiger finden. In der Schweiz haben alle ohne Unterschied der Geschlechter folgende Reihenfolge der Prioritäten angegeben:   Partner,  Karriere, Kinder, Hauskauf.

Trotzdem, und im Gegensatz dazu, was gewisse Menschen denken, ist es keineswegs das Ziel der russischen Frauen, sich einem netten Ehemann zu unterwerfen.

5) Die russischen Mädchen lehnen den westlichen Feminismus ab, und ziehen es vor, gleichzeitig Erfolg und Charme zu haben. In Europa fragen sich die Frauenzeitschriften immer, ob eine Frau Karriere machen sollte oder sich den Kindern und der Familie widmen sollte, aber die russischen Frauen sind gezwungen, beides zu vereinen. Sie haben seit Generationen gelernt, arbeiten zu müssen und Kinder zu gebären: eine Frau in Russland ist eine Politikerin, ein Arzt, eine Busfahrerin oder ein Polizist. Und erzieht ihre Kinder mit derselben Weiblichkeit, mit der sie Strassen baut.

Russische Frauen können leicht mehrere Sprachen beherrschen:schreiben, lesen und sprechen.

Falsch. Im allgemeinen haben russische Frauen ein gutes Bildungsniveau und haben in der Schule wenigstens eine Sprache gelernt (meistens englisch), haben aber   keine Gelegenheit, zu sprechen und zu üben. Einen englischen Brief zu lesen dauert   also ziemlich lange, und wenn sie gleich mehrere gleichzeitig erhalten, ist es nicht sicher, daß sie die Zeit finden werden, alle zu lesen! Ein Brief auf russisch wird mit 100%iger Sicherheit gelesen werden. Mit dem Briefeschreiben ist es genauso: im Schnitt wird sie sie 7 bis 8 Stunden brauchen, um einen 2seitigen Brief zu verfassen!

Wenn Sie mit einem Übersetzer zusammenarbeiten, achten Sie darauf, daß er keine Wort für Wort Übersetzung von ihrem intelligenten und brillanten Brief macht, der dann auf russisch auf einmal unverständlich und vielleicht gar dumm klingen könnte. Die automatische elektronische Übersetzung ist grauenhaft.

Das gilt auch für Telefongespräche: die Mädchen sprechen nicht gut genug englisch und das Gespräch hat keinen Sinn, wenn sie nur wenige Worte miteinander wechseln können: die Unterhaltung wird nicht sehr weit gehen, und sie werden nicht viel voneinander erfahren (sie werden nur den Telefonanbieter bereichern). Es ist wirklich kein Zufall, daß wir unseren Mitgliedern kostenlose Übersetzung, schriftlich und mündlich, anbieten: dies ist eine Notwendigkeit, wenn Sie eine gute Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrer Breffreundin haben möchten und schreckliche Missverständnisse vermeiden wollen.

In den ersten Monaten nach ihrer Ankunft in Deutschland integrieren sich die russischen Mädchen leicht und haben kein Heimweh

FALSCH: in den ersten Monaten verspüren die Mädchen im allgemeinen ein gewisses Heimweh: ihre Familie und ihre Freunde fehlen ihnen, sie stellen sich ziemlich viel Fragen und weinen manchmal: Glauben sie nicht, daß im Anfang die guten Lebensbeingungen sie alles vergessen machen können, was sie in ihrem Land liebten und schätzten.

Wenn man in einem unbekannten Land ankommt, in dem man niemanden außer seinem Ehemann kennt, und in dem man nicht kommunizirenen kann, weil man   die Sprache nicht beherrscht, scheint   das Leben ungeheuer kompliziert und ist eine Quelle von Stress, die kleinste Aktion wird zu einer riesigen Herausforderung: sie wird völlig von ihnen abhängig sein (in den ersten Monaten) und kein Selbstvertrauen haben.

Aber sie wird ihren Schritt niemals bereuen und ihr Land zurückkehren wollen, denn sie weiß, daß es keine leichte Wahl war, einen Ausländer zu heiraten, und ihr wichtigstes Ziel ist es, eine Familie zu gründen, und ihr Wille, erfolgreich zu sein, wird größer sein als ihr Heimweh.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, daß die russischen Mädchen im allgemeinen schnell deutsch lernen (im Schnitt nach 5 bis 8 Monaten), sie werden damit unabhängiger, nach und nach lernen sie ihre neuen Lebensbedingungen schätzen und sind sehr glücklich, daß es ihnen gelungen ist, ein Heim zu gründen.

Der wirkliche Übergang zwischen der neuen Familie (dem Paar, das sie beide bilden) und ihrer alten Familie (ihren Verwandten in Russland) geschieht etwa nach einem Jahr: sie fühlt tief innen, daß jetzt ihr wirkliches Leben in Deutschland stattfindet.

Wenn sie nach 1 oder 2 Jahren in Westeuropa ihre Familie in Russland besucht, wird sie zu Anfang sehr glücklich sein, aber schon nach ein paar Tagen wird ihr ihr Mann fehlen, und ihr neues Leben im Westen: zum ersten Mal, wenn sie wieder nach Deutschland kommt, nach 3 oder 4 Wochen in Russland, wird sie das Gefühl haben, zu ihrer wirklichen Familie zurückzukehren und nicht mehr ihre Familie zu verlassen.

All rights reserved
© Inter-Mariage 2002-2015

Inter-Mariage Inter-Matrimonios Inter-Matrimoni Inter-Marriage


 

 

[close]

This website uses cookies to store information on your computer. Some cookies have already been set.

Some of these cookies are used for visitor analysis, others may be necessary for the website to function properly. You should configure your browser to only accept the cookies you wish to approve. You can delete and block cookies but parts of our site won't work without them.

List of cookies used at our website:
Name Domain Purpose
Google+ google.com Used to track visitors. Features for sharing via Google+. Does not set a cookie by itself, but if one is present it will read it.
Pinterest pinterest.com Performs a custom functions for this website.
Twitter twitter.com Used to track visitors. Features for sharing via Twitter, and viewing tweets by other people.
Facebook facebook.com Used to track visitors. Features for sharing via Facebook and viewing posts by other people.
idrxvr xiti.com Visitors counter. Performs a custom functions for this website.
tmst xiti.com visitors counter. Performs a custom function for this website.
Flash Cookies local Flash animation used, could indicate the use of Flash Local Stored Objects - commonly known as Flash Cookies.
PHPSESSID local Necessary general purpose cookie.
this list may be incomplete


By continuing to browse this site, you give consent for cookies to be used.

What are cookies?
Cookies are small text files placed on your computer by us or our partners. They let us identify the device you’re using – but not you personally. This information is sent back to our systems as you move around our website. These files are not computer programmes and cannot be used to cause damage to your computer. They are often essential to helping us provide you with a good on-line experience. Some areas of the site may not function correctly without the use of cookies. The cookies we use on our website are used in many ways, including: To remember your preferences; Allow you to share pages with social networks like Facebook, Twiter and etc.
We will not use cookies to store personal information.

[close]

This website uses cookies. By continuing to browse this site, you give consent for cookies to be used.